Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Das Wort Curry bezeichnet die aus Indien stammenden eintopfartigen Gerichte mit Fleisch, Fisch oder Gemüse. Es steht aber auch für die berühmte Gewürzmischung. Currygerichte bekommen durch eine Vielzahl von Gewürzen (z. B. Garam Masala, Kreuzkümmel) ihre typische Schärfe. Vermutlich war den englischen Kolonialherren dieses Essen damals zu scharf - sie ließen deshalb mildere Mischungen herstellen. So wurde die beliebte Gewürzmischung
Curry erfunden. Das Pulver besteht aus mindestens 13 Zutaten, u.a. aus Koriander, Kreuzkümmel, Pfeffer und Kurkuma (Gelbwurz), das für die typische gelbe Farbe sorgt. Am schärfsten ist Madras-Curry. Neben Currypulver gibt es auch Currypasten in Rot, Grün und Gelb - von mild bis superscharf. Sie werden vor allem in der Thai-Küche und für indonesische Gerichte verwendet. Als Faustregel beim Würzen mit Curry gilt: zuerst sparsam verwenden und lieber zum Schluss nachwürzen.