Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Kräuterravioli in der Brühe

Kaninchen mit Safran-Risotto und Kräutern

Himbeer-Schneeball


Kräuterravioli in der Brühe

4 Personen

Für die Kräuterravioli:
225 g Hartweizenmehl
2 Eier
1 Eigelb
1/2 TL Salz
Kräuterblättchen (z. B. Kerbel, Salbei, Dill, Petersilie, Estragon, Pimpinelle) zum Belegen

Für die Brühe:
50 g Möhren
50 g Staudensellerie
1 l Fleischbrühe
1 EL Petersilie, gehackt

Zubereitungszeit:

Das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Eier, zusätzliches Eigelb und Salz zugeben. Alles von der Mitte aus vermischen, bis das Mehl vollständig untergearbeitet ist. Den Teig kneten, bis er glatt und elastisch ist. Nach Bedarf noch etwas Mehl oder Wasser unterarbeiten.

Den Teig in Folie wickeln und ca. 1 Stunde ruhen lassen. Den Teig in kleinen Portionen mit der Nudelmaschine zu dünnen, ca. 0,5 mm dicken Streifen auswälzen. Den Teigstreifen ganz leicht mit Wasser besprühen, damit die Käufer gut haften. Möglichst dicht mit den Kräuterblättchen belegen.

Einen zweiten Nudelstreifen vorsichtig auflegen und fest andrücken. Teig nochmals auswälzen und bis zur doppelten Länge ausrollen. Die Teigstreifen in Quadrate schneiden.

Für die Brühe die Möhren und den Staudensellerie waschen. Möhren schälen, Staudensellerie putzen. Beides in dünne Stifte (Julienne) schneiden. Beides in ca. 250 ml Brühe bissfest kochen.

Kräuterravioli in Salzwasser bissfest garen, abgießen und abschrecken. Restliche Fleischbrühe zur Gemüsebrühe geben, einmal aufkochen und Kräuterravioli hineinlegen. Langsam erhitzen und vor dem Servieren mit gehackten Kräutern garnieren.

Zubereitungszeit ca. 60 Min. Pro Portion ca. 380 kcal 24 g E, 12 g F, 42 g KH


Kaninchen mit Safran-Risotto und Kräutern

für 4 Personen

1 küchenfertiges Kaninchen
Salz
Pfeffer aus der Mühle
2 EL Dijon-Senf
50 g Butterschmalz  
2 Wacholderbeeren
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
1 Zweig Majoran
2 Lorbeerblätter
150 g Pancetta, Bauchspeck
200 ml Geflügelbrühe
150 ml Weißwein
100 ml Marsala (Süßwein)

Zubereitung:

Das Kaninchen in gleichmäßige Stücke zerteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Senf bestreichen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Dann in einem Bräter im Butterschmalz anbraten.

Den Speck würfeln und dazugeben. Anschließend alles mit Weißwein angießen. Geflügelbrühe, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter und Kräuter zugeben.

Das Ganze im Backofen auf der mittleren Einschubleiste zugedeckt ca. 30 Minuten braten. Fleisch dabei einmal wenden und zusätzlich immer wieder das Kaninchen mit dem Fond beträufeln.

Anschließend das Kaninchen mit Marsala angießen und ca. 20 weitere Minuten im Ofen schmoren lassen. Danach auf Tellern anrichten. Dazu schmeckt besonders lecker Safran-Risotto und Blattspinat.

Zubereitungszeit ca. 45 Min. ohne Zeit zum Backen , Pro Portion ca. 675 kcal 32 g E, 54 g F, 3 g kH


Himbeer-Schneeball

für 4  Portionen

Für die Sorbet-Füllung:
400 g frische oder TK-Himbeeren
100 g Zucker
1 Bio-Zitrone

Für die Sahnehülle:

250 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
150 g weiße Baisers
Himbeeren und Pfefferminzstiele zum Verzieren

Zubereitung:

Für die Sorbet-Füllung die frischen Himbeeren verlesen, nicht waschen, sonst werden sie matschig. Zucker über die Früchte streuen, ca. 1 Std. ziehen lassen. Tiefkühl-Himbeeren nur etwas antauen lassen. Zitrone heiß abspülen, trocknen und die Schale fein abreiben. Den Saft auspressen.

Die Himbeeren, Zitronenschale mit 2 EL Zitronensaft pürieren. Himbeerpüree in die Eismaschine geben. Anschließend alles auf 4 Tassen verteilen und für ca. 1 Std. in den Tiefkühler stellen.

Für die Sahnehülle die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Baisers grob zerbröseln. Die Tassen mit dem Himbeersorbet für ca. 15 Sekunden in heißes Wasser tauchen.

Sorbet auf Dessertteller stürzen und 5 Minuten antauen lassen. Anschließend rundherum mit Sahne einstreichen. Baiserbrösel darüber streuen. Pfefferminzstiele waschen und trocknen. Den fertigen Himbeer-Schneeball mit Himbeeren und Pfefferminze verzieren und servieren.

Zubereitungszeit ca. 20 Min. ohne Zeit zum Gefrieren Pro Portion ca. 360 kcal 3gE, 19 gR 42 g KH

Tipp mit Pfiff

Himbeeren haben viele kleine Kerne. Wer sie nicht mag, sollte nach dem Pürieren das Mark durch ein Sieb streichen. Bitte dabei beachten, dass sich in diesem Fall die Menge der Himbeeren um ca. 150 g erhöht. Anstelle von Himbeeren können auch Erdbeeren verwendet werden. Früchte waschen, abtropfen lassen, entstielen und pürieren, jedoch nicht durch ein Sieb streichen.


Quelle: aus meiner Sammlung