Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Österreichs Pflaumenmus, Powidl genannt, bekommt seinen typisch aromatischen Geschmack durch langes Einkochen. Wichtig für das Gelingen ist die Wahl der Früchte. Es müssen unbedingt vollreife, süße und spät geerntete Früchte sein. Die wasserhaltigen Frühzwetschgen sind daher für einen powidl ungeeignet. Man sollte schon auf das Angeot im Septbmber oder Oktober warten.  Es gibt zwei Methoden, einen Powidl herzustelln. Entweder kocht man ihn auf dem Herd unter ständigem Rühren oder in der Fettpfanne im Ofen. Die zerkleinerten Pflaumen werden bei der Ofenmethode bei 180 Grad 3 bis 4 Stunden eingekocht. Damit die Feuchtigkeit entweichen kann, öffnet man noch 15 Minuten leicht die Ofentür - etwa mit einem Holzkochlöffel.