Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Frische zählt

Frische Hefe schmeckt hfeig und mach Gebäck besonders locker. Die Würfel sollten seidig schimmern, frischsäuerlich riechen und mit glatten Bruchstellen auseinanderbröckeln. Im Hkühlschrank hält Hefe etwa eine Woche. Hefe, die schmierig oder braun ist und unanagenehm richt lieber nicht mehr verwenden.

 

Trockenhefe

Trockenhfef ist ein praktischer Ersatz, der such gut auf Vorrat halten läßt. Allerdings wird der Teig mit ihr nicht ganz so luftig, wie mit frischer. In der Regel entspricht ein Päckchen Trockengranulat einem frischen Würfel Hefe.

 

Wohltemperiert

Damit der Teig gelingt, sollten alle Zutaten mgölichst Zimmertemperatur haben. Ei und Butter daher rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Mehl oder Masser zum Auflösen der Hefe vorsichtig lauwarm erwärmen, aber nicht heiß werden lassen, sonst sterben die Hefezellen ab.

 

Kneten:

Hefeteig wird geknetet, bis er fest und elastisch ist. Klebt der Teig können Sie noch etwas Mehl zufügen. Wollen sich die Zutaten nicht verbinden, fehlt Flüssigkeit. Wenn Sie eine Küchenmaschine benutzen, den Teigg nicht länger als ca 5 Minuten kneten, sonst kann die Struktur zerstört werden. Der Teig geht dann nicht auf.

 

Gehen lassen:

Die Angaben zur Gehzeit der Rezepte sind ein großer Mittelwert. Wie schnell ein Teig aufgeht, hängt von der Umgebungstemperatur ab. Besonders fix plustert sich Hefeteig auf, wenn Sie ihn an einen warmen Ort stellen. z:b: in die Nähe der Heizung. Wichtig mit einem sauberen Tuch abdecken, damit er keine Zugluft bekommt. Hat der Teig sein Volumen verdoppelt kann er weiterverarbeitet werden.