Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.


Unbehandelte Blüten

Achten Sie unbedingt darauf, dass die Blüten, die Sie verwenden, nicht mit Dünger oder Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Von Pflanzen aus dem Blumenladen ist deshalb abzuraten. Mittlerweile gibt es aber in immer mehr Supermärkten, Gemüseläden und auf dem Markt essbare Blüten zu kaufen. Teilweise sind auch verschiedene Blütenmischungen im Angebot. Wichtig: Die Blumen sollten frisch sein. Sie verwelken relativ schnell. Wenn Sie einen eigenen Garten haben, können Sie Ihre Blüten auch selbst pflücken. Achten Sie allerdings darauf, ob sich in der Nähe angrenzende Felder befinden, die evefituell mit Pestiziden behandelt werden. Sollte das der Fall sein, ist vom Pflücken eher abzuraten.


Vitale Pollen

Blütenpollen sind ein naturbelassenes Produkt. Es handelt sich dabei um den männlichen Blütenstaub, der zur Befruchtung der weiblichen Pollen vorgesehen ist. Sie sind vor allem sehr gesund. In ihnen stecken viele Vitamine und Mineralien sowie 22 Amorinsäuren. Blütenpollen können die Verdauung positiv beeinflussen, regen die Gehirntätigkeit an und sind cholestrinsenkend. Sie wirken stärkend und sind Nerven beruhigend. Die kleinen Kügelchen kann man pur essen (etwa einen Eßlöffel pro Tag) oder in Müsli oder Joghut streuen. Sie eignen sich aber auch als Salat-Gearnitur.

Wichtig: Damit der Körper die Nährstoffe der Pollen gut aufnimmt, sollte man sie gut kauen.

Wichtig: Diabetiker, Nierenkranke sowie Allergiker, die auch auf Honig empfindlich reagieren, sollten auf die Pollen verzichten