Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Ohne sie ghet nichts. Diese ungewöhnlichen Lebensmittel geben den Speisen in asiatischen Kochtöpfen ihr unverwechselbares Aroma.

Knoblauch: Gehört mit Ingwer und Frühlingszwiebeln in fast jedes Gericht. Sojasauce und Kräuter überdecken das herzhafte Knobalucharoma

Kaffirlimette: Die Schale der runzeligen Limette wird als Gewürz verwendeet, ebenso wie ihre BLätter. Ihr Aroma ist milder als das der Zitrone.

Curry: Eine Gewürzmischung. Gibt's als Pulver und Paste, um die beliebten Saucengerichte zuzubereiten.

Miso: Die japanische Paste aus vergorenen Sojabohnen verwandelt Suppen, Dips und Marinaden in würzige Feinschmecker-gerichte.

Chilis: Die Spanier brachten die scharfen Schoten nach Asien. Heute unverzichtbarer Bestandteil der Asiaküche. Ohne Kerne sind sie milder.

Tamarinde: Das gepresste Mark der Hülsen des Tamarindenbaumes gehört in jedes Curry und Chutney. Auch zum Säuern von Suppen.

Koriander: Mit der Petersilie verwandtes Kaut. Hat ein scharf-pikantes Aroma.

Ingwer: Die Wurzel hat etwas von der Schärfe der Chilis und das zitronige Aroma der Limette. Er sollte sehr frisch sein, sonst ist er faserig.

Anis: Ist Bestandteil der chinesischen Fünf-Gewürze-Mischung. Die Samen geben Currys und Gemüsegerichten Pfiff.

Sesam: Gibt's in Hell und Dunkel. Verfeinert Reis- und Nudelgerichte sowie Desserts

Zitronengras: Fürs Mitkochen im Ganzen etwas flach klopfen. Für Wokgerichte ganz fein hacken. Sein Aroma ist zitronenähnlich, mit einer leichten Ingwernote.

Wasabi: Die Wurzel wird auch asiatischer Meerrettich genannt. Sie ist daher deutlich schärfer.

Sojasauce: Die Sauce aus Sojabohnen gibt's als sehr salzige Variante aus China. Milder schmecken japanischer Sojasaucen. Angebrochen schnell aufbrauchen.

Fischsauce: Hautsächlich mit Aromatisieren und Salzen von Speisen.

Kokosmilch: Wird aus Kokosraspeln und Wasser gepresst. Gibt Reisgerichten, Currys, Suppen und Desserts ein samtiges Kokosaroma.

Getrocknetes: Viele Lebensmittel wie Pilze, Garnelen oder Anchovis werden durch Trocknen konserviert, um sie später als Würzmittel für Speisen zu verwenden.

Reiswein: Chinesischer Reiswein schmeckt leicht rauchig und wird zu Fleischgerichten getrunken. Der mildere japanische Sake schmeckt zu Gemüse und Fisch.