Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Kopfsalat

Kopfsalat, Häuptelsalat oder grüner Salat wird im gemäßigten Klima sowohl im Freien als auch in Gewächshäusern angebaut. Die äußeren (dunkleren) Blätter sind von leicht bitterem Geschmack, die innen (gelblichen) schmecken milder, oft leicht süßlich

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Aufgrund seiner weichen Blätter ist Kopfsalat sehr bekömmlich. Kopfsalat enthält durchschnittlich 95 % Wasser, 1,6 % Kohlenhydrate, 1,5 % Eiweiß, 0,25 % Fett, Kalzium, relativ viel Kalium, Magnesium, Vitamin B1, B2, B6, Vitamin C  (starke Lagerungsverluste). Vitamin-E-Reserven, Ballaststoffe, Mangan, Eisen, Kupfer, Zink, Phosphor und Carotin.

Die Innenblätter weisen einen geringeren Vitamin-C-Gehalt auf, deshalb sind die äußeren Blätter gesundheitlich gesehen wertvoller.

Einziger Nachteil ist die hohe Nitratspeicherfähigkeit des Kopfsalates in der lichtarmen Jahreszeit. Kopfsalat aus Freitlandkulturen im Sommer ist daher zu bevorzugen! (Ab Februar aus dem Glashaus/Foilientunnel, von Mail bis Mitte Oktober Freilandanbau).

Verwendung:

Salat als Vor-, Hautpspeise oder als Beilage: Je nach Aussehen und Zustand die äußeren Blätter entfernen. Die restlichen Blätter vom Strunk lösen, kurz und gründlich unter kaltem, fließendem Wasser waschen (langes Wässern unbedingt vermeiden: Auslaugung der wasserlöslichen Vitamine im Salat!). Gut abtropfen lassen oder mit einer Salatschleuder trocken schleudern. Kopfsalat eignet sich für jedes Dressing (erst kurz vor dem Verzehr mit dem Dressing vermischen, da er sehr schnell zusammenfällt). Salat als Gemüse: die gut gewaschenen Blätter zuerst überbrühen, ausdrücken und anschließend je nach Rezept weiterverarbeiten.

Haltbarkeit und Lagerung:

Kopfsalat ist recht empfindlich und sollte nicht zu lange aufbewahrt werden (hält sich im Gemüsefach ein paar Tage frisch, wenn er in feuchtes Zeitungspapier gewickelt wird). Kopfsalat darf nicht mit Orangen, Äpfeln oder Tomaten gelichzeitig gelagert werden (Salatblätter welken und Rippen verfärben sich rötlich).


Von Oma als Gemüse geschätzt: Kopfsalat schmeckt icht nur knackig-frisch mit Vinaigrette. Er lässt sich auch gut füllen, dünsten, überbacken oder schmoren. In der Saison sind die Köpfe aus Freilandanbau schön fest, die Blätter sind kräftig und der Salat bleibt gut in Form. Oder verwenden Sie ihn als Suppenbasis.

Knackige Deko: die grünen Salatblätter sehen in Streifen geschnitten als Deko z.B. über Suppen gestreut klasse aus.

Omas Erbsentipp: Frische Erbsen bleiben beim Garen schön grün, wenn Sie in das Kochwasser ein Stück Würfelzucker geben.

Und so gesund: Erbsen liefern jede Menge pflanzliches Eiweiß. Die grünen Kügelchen wachsen gut behütet in Schoten. Daher sind sie vor Einflüssen von außen optimal geschützt.