Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Der auch als Rapunzel bezeichnete Salat wuchs ursprünglich als Wildgemüse in Eurasien. Heute wird er als Kulturpflanze überwiegend in Frankreich, Italien, Deutschland, England, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden angebaut. Die Wintermonate sind die Hauptsaison für Feldsalat, da er selbst Temperaturen bei minus 15 Grad verträgt. Die etwas unscheinbar wirkenden, dunkelgrünen Blätter des Feldsalats werden entweder als Rosetten oder einzeln geerntet. Er ist relativ teuer, da die Flächenerträge gering und die Erntekosten hoch sind. Doch der Kauf lohnt sich, da die Blätter reich an Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen und Provitamin A sind und von allen Salatsorten den hächsten Vitamin-C-Gehalt  haben. Außerdem hat Feldsalat einen feinen, nußartigen Geschmack , der auf seinem Gehalt an ätherischen Ölen beruht. Zu ihnen gehört auch Baldrianöl, das pharmazeutisch unter anderem zur Herstellung von nervenstärkenden Mitteln genutzt wird. Nach der Ernte ist Feldsalat sehr empfindlich  und sollte rasch verbraucht werden. Er schmeckt sehr gut als Salat mit Vinaigrette oder Kräuter-Dressing. Besonders beliebt ist die Kombination mit Speckwürfeln und Walnüssen, als Beigabe zu Suppen und natürlich zum Garnieren von kalten Käse- und Wurstplatten. Vor dem Verzehr muß Feldsalat gründlich gewaschen und verlesen werden. Besonders knackig wird er, wenn man ihn kurz in Eiswasser legt

 

Frisch vom Feld

Von November bis April wird der Feld-, Vogerl- oder Nüssli-Salat in frostfreien Perioden geentet und angeboten. Die frischen und prallen Blattrosetten solleten rach verzehrt werden oder im Gemüsefach des Kühlschrank 2-3 Tage aufbewahrt werden.

 

Salatcreme auf Brot

Butter aufs Brot? Nein heute gibt es mal einen würzigen Feldsalat-Frischkäseaufschnitt: 100 gFeldsalat, 1 gehackete Knoblauczehe, 2 El geröstete Pistazien, 300 g Frischkäse und 3 El Olivenöl pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Vorbereitung:

Die Blätter sind oft sehr dandig, weshalb sie grünbdlich geputzt werden müssen. Evtl welke Blättchen entfernen. Wurzelansatz kürzn ("Sträußchen" sollen zusammen bleiben) und Salat in Wasser schwenken. Herausnehmen, trocken schleudern.

 

Perfekte Parener für den Feldsalat

Linsen  haben einen angenehm nussigen Geschmack, mit dem sie wunderbar zum kräftigen Feldsalat harmonieren. Am besten als Salat und mit einer Essig-Öl-Vinaigrette serviert.

Auch Nüsse und Kerne sind mit aromatischem Feldsalat eine Idealbesetzung auf dem Teler. Es eignen sich viele Sorten: Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Kürbiskerne, Pistezien oder Pinienkerne. Vorher ohne Fett goldbraun rösten. Wer es gern fruchtig-frisch mag, greift zu knackigem Obst.

Zitrusfrüchtewie Grapefruit, Orangen oder Mandarinen geben dem Sallat Raffinesse. Tipp: vorher filetieren! Aber auch milde Birnen, Äpfel oder Trauben harmonieren bestens mit den grünen Blättchen.

Ein weiterer Lieblingspartner ist Käse - gern so kräftig wie möglich! Blauschimmelkäse wie z.B. Roquefort oder Danablu sind ideal daüfr. Aber auch Parmesan, Ziegenkäse oder Camembert schmecken köstlich.

Auch gebratene Pilze wie Steinpilze, Champignons oder Kräuterseitlinge passen wunderbar.

Fischfans geben Räucherfisch wue -firekkem Stremellachs oder Makrele zum Salat

 

Das beste Dressing

Zum Feldsalat ist eine Essig-Öl-Vinaigrette die erste Wahl! Am besten mit einem kräftien Rotwein- oder Balsamicoesssig, zubereitet. Passend dazu: ein gutes Olivenöl(native extr) oder eine Kombination aus Pflanzenöl (Raps oder Sonnenblumen) und Nussöl.  Wer mag rührt etwas Senf (z.B.Feigen- oder süßen Senf) unter. Evtl eine durchgepresste Knoblauczehe zugeben und mit Salz, Pfeffer und Honig würzen. Toll schmeckt auch ein Joghurt-Dressing: Joghurt mit etwas Zitronensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.