Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Einkochen

Wenn Sie Brühe, egal ob Fleisch- oder Geflügelbrühe, ca. 6 Stunden leicht köcheln lassen, wird sie besonders intensiv. Den konzentrierten Fond nimmt man für Kraftbrühe (Consommé), Fleischessenz und -gelee (Aspik).

Entfetten

Das geht bestens, nachdem die Suppe erkaltet ist: das an der Oberfläche erstarrte Fett einfach abschöpfen. Wird Brühe heiß verwendet oder soll ein Eintopf vor dem Servieren etwas „erleichtert" werden, lassen sich Fettaugen mit Küchenkrepp aufsaugen.

Einfrieren

Ist etwas übrig geblieben oder wollen Sie auf Vorrat kochen? Dann die Brühe kalt und gegebenenfalls portionsweise in Gefrierdosen oder -tüten abfüllen und entsprechend beschriften. Im Tiefkühlfach halten Eintöpfe 3-4 Monate. Zum Servieren den Eintopf langsam antauen lassen (am besten im Kühlschrank) und sanft erhitzen.