Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

Lagerung von Weinen

Weine werden am beswten im kühlen, nicht zu trockenen Keller bei 10-12 Grad lagern. Wer keinen Keller hat, kann sich einen kleinen Vorrat an einem kühlen Ort in der Wohnung anlegen. Dort sollten die Temperaturen aber nicht zu stark schwanken.

Verschluss: Edle Tropfen in Flaschen mit Korken lagert man am besten liegend. Soll der Wein aber innerhalb von 1-2 Jahren getrunken werden, können die Flaschen auch stehen. Das gilt ebenso für alle anderen Verschlussarten.

Trinktemperatur: Q.b.A.- und Kabinett-Weißweine 8 Grad, trockene Spät und Auslesen 10 Grad, Auslese sowie Grauburgunder 12 Grad, rote Weine 14-18 Grad


Die Weinbauregionen

Deutschland ist im Vergleich zu anderen Wein-Nationen ein kleines Weinland - aber mit wunderschönen Anbaugebieten, von denen es insgesamt 25 gibt.Hier eine kleine Auwahl: Rheinhessen ist  Deutschlands größtes Weinbaugebiet, Sachsen das nordöstlichste und eins der kleinsten. Als Riesling-Spezialist gilt das Gebiet an Saar, Mosel und Ruwer, es ist zugleich auch - dank der Rämer - das älteste in der Pfalz liegt die berühmte deutsche Weinstrasse, und dort feiert man auch in Bad Dürkheim das weltgrößte Weinfest. Frankens Markenzeichen ist der Bocksbeutel. Baden hat eine Rebfläche, die über 400 km lang ist, und der Mittelrhein von Bingn bis Bonn lädt mit seinen Burgen und mittelalterlichen Städten zum Geniießen ein. An der Ahr gedeiht vorwiegend Rotwein.


Welcher Wein zu welchem Nudelgericht?

Nudeln mit Fleischsauce: Hier ist ein Rotwein die richtige Wahl. Es sollte ein Wein mit Würze und Struktur sein, darf aber den Nudelgeschmack nicht übertrumpfen. Ein Valpolicella passt deshalb genauso wie ein französischer roter Landwein aus der Provence oder ein fruchtiger Blauburgunder aus der Pfalz. Diese Wein-Empfehlung gilt auch für Nudel-Aufläufe und Lasagne.

Nudeln mit Muscheln oder Fisch: Hier empfiehlt sich ein leichter Weißwein aus Italien mit wenig Alkohol. Prima: ein Vermentino, ein Vernaccia, ein kräftiger Soace oder Nosiola.

Nudeln mit Pesto: Der Wein solltze schon ein wenig Würze mitbringen, damit er dem Knoblauch und den Kräutern standhält. Klasse: ein Sauvignon aus Frankreich oder Österreich oder ein Müller-Thurgau aus deutschen Landen.

Nudeln mit Gemüsesauce: Hier sollten Sie zu einem nicht zu fruchtigen Rosé aus Spanien, aus der Provence oder aus Südtirol greifen.

Übrigens: Die ideale Trinktemperatur für Weißwein liegt bei 10 Grad C, für Rosé bei 8-10 Grad. Rotwein sollten Sie zwischen 18 und 20 Grad C trinken.


Weine werden nach Qualitätstufen unterschieden. Seit August 2009 heißt Tafelwein jetzt einach Deutscher Wein, die Rebsorte darf genannt werden. Bei Landwein muss die Landschaft angegeben werden, zukünftig gilt für ihn die Bezeichnung Wein mit geschützter geografischer Angabe, z.B. Landwein Main. Die Begriffe Qualitätsweine bestimmter Anbaugebiete (O.b.A) und Prädikatsweine gelten weiterhin. Letzteres sind Qualitätsweine, denen kein Zucker zugesetzt werden darf. Man unterscheidet Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eisewein.